.




> Aktuell


Tehno Muda: Reggae, Dub, Etno, Heavy Metal und Punk



Konzert "Tehno Muda" Live Techno Punk Music  Visuals
Samstag, 25. Juni 2011, 22 Uhr,
Glockenbachwerkstatt (Blumenstr. 7)




Das kreative Kollektiv mit dem Namen Tehno Muda (Techno Hoden) gibt es seit 1999. Es handelt sich weniger um eine Musikgruppe als um eine musikalische Illustration der Comics von Wostok, dem treibenden Geist der Underground-Comic-Szene in Serbien. Von DJ Zlikovac, Boca & Wostok existieren inzwischen 10 im Do-it-yourself-Verfahren gemachte Alben, alle aufgenommen in ihrem Home Studio "Circulum vitiosus", unter Verwendung einiger der seltsamsten Spiel- und Mischtechniken. Es gibt viele Wege, diesen törichten und ironischen Crossover zwischen Reggae, Dub, Etno, Heavy Metal und Punk zu genießen.


Im folgenden ein Auszug aus dem Gespräch zwischen dem Comic-Künstler Zograf und Vojkan Milosev, dem Gründer von Tehno Muda, erschienen in der  Belgrader Kunstzeitschrift "Remont Magazin".

Zograf: Was und wer sind Tehno Muda?

V. Was? Nun, das ist eine ziemlich schwierige Frage. Die Antwort auf die Frage, "wer" die Tehno muda sind, ist viel einfacher, denn es sind mein Vater Bocha (78 Jahre alt), mein Bruder Danilo genannt Wostok, und ich - Vojkan Milosev (jetzt 40 Jahre alt).
Wir verwenden ausschließlich Computer und die Stimme meines Vaters. Ich benutze dabei Samples, die ich selbst aufgenommen habe. Die Band selbst kann man als das Ergebnis der Kombination meines extremen Autismus und des artistischen Talents meines Vaters bezeichnen. Meine Unfähigkeit, auf normale Weise zu kommunizieren, hat mich dazu getrieben, nach anderen Möglichkeiten des künstlerischen Ausdrucks zu suchen als den Klassiker: eine Band aus drei, vier Mitgliedern, Gitarre, Bass, Schlagzeug. Der Computer erschien als ein ideales Mittel, um diese klassische Ordnung der Dinge zu umgehen. So erreichte ich die perfekte Verbindung zwischen meiner Idee und ihrer Realisierung. Es ist ein Werkzeug, mit dem auch Laien musizieren können. Man muss nicht notwendigerweise die Feinmotorik in den Fingern haben, die man für  ein richtiges Instrument braucht. Dazu kommt noch, dass es für eine autistische Person eine fast unmögliche Aufgabe ist, mit anderen Bandmitgliedern zu kommunizieren. Der PC wird dagegen zu einem künstlerischen Spiegel, ohne dass jemand anderes dazwischen steht. Es ist eine Art Therapie.

Z. Du musst zugeben, dass Adolf Hitlers Stimme zu sampeln und sie mit Reggae-Musik zu mischen, ziemlich ungewöhnlich ist.

V. Der therapeutische Aspekt, sich der eigenen Bösartigkeit zu stellen, ist sehr wichtig für mich. Ich glaube, dass jeder bis zu einem gewissen Grad xenophob ist, was eine der Erscheinungsformen des Bösen ist. Die Leute aber wollen diese hässlichen Gefühle genau lokalisieren können und übertragen sie einfach auf Hitlers Person, als ob sie sich außerhalb von ihnen befinden würde. Aber sogar ein friedlicher europäischer Rasta kann eine gewisse Fremdenfeindlichkeit besitzen, und kann, wenn sich der gesellschaftliche Kontext verändert, aus nationalistischen Gründen in den Krieg ziehen oder Massenmörder werden. Das Nicht-Anerkennen der negativen Charaktereigenschaften und Emotionen ist genau das, was ich bei Rastafarianism (und vielleicht sogar bei mir selbst) befürchte. Ich habe oft mehr Angst vor den Friedensstiftern und Rastas, als vor jedem anderem. Ich kann nicht über Jah oder die Rückkehr nach Babylon singen, wenn es andere, wichtigere Themen gibt. Der Entstehungsprozess der Musik ist für mich eine Art Teufelsaustreibung. Denn wenn man den ganzen Tag mit dem Sampeln von Hitler-Reden zu tun hat, kann man nicht normal bleiben, es sei denn, man trägt das Gegenmittel, das den Effekt umkehrt, in sich. Ich bin ein Anhänger des Mottos "anything goes'', das heißt, man sollte ethische Kriterien nicht mit der Kunst vermischen und die Kunst nach ihnen beurteilen.


Z. Beschreibe die "Zusammenarbeit" mit deinem Vater. Wie sieht er die Aktivität der "Band"?

V. Sein ganzes Leben lang galt mein Vater Boca als grauer und farbloser Provinzbeamter. Wostok und ich haben ihn dafür kritisiert. Unsere Beziehung zu ihm war lange ziemlich schlecht deswegen. Die Dinge begannen sich zu ändern, als er in den Ruhestand kam. Dann passierte etwas, als ob jemand einige Kabel in seinem Kopf vertauscht hätte. Der Wendepunkt war, als Wostok ihn irgendwie dazu brachte, die Baba Sera („Großmütterchen Mist“) in dem mittlerweile legendären Film "Wunder in BOLIDWOOD" zu spielen. Ein weiterer wichtiger Faktor war die auf Video aufgezeichnete, völlig exzentrische Performance der Gruppe "Rasprljeni Jelen" am ersten Tag des NATO-Bombardements.
Ich glaube, dass er nach seiner Pensionierung und der Bombardierung begonnen hat, zu begreifen, dass das Leben kurz ist und es keine Zeit zu verlieren gibt. Boca hat fast gänzlich aufgehört, unsere spießigen und intoleranten Verwandten zu treffen, so wie es Wostok und ich schon seit den achtziger Jahren machen. Der Druck der Umgebung und der Verwandten hat nachgelassen und Boca wurde Teil einer neuen künstlerischen Gemeinschaft, einer "virtuellen" Gemeinde. Sein Leben hat sich damit total verändert. Das ist, sagt er mittlerweile, der beste Teil seines Lebens, denn erst jetzt hat er das Gefühl, dass jemand wirklich ihn und seine Arbeit schätzt.
Was die künstlerische Zusammenarbeit mit ihm angeht: da Boca ein sehr schüchterner Mensch ist, war es überhaupt nicht leicht, ihn zum Singen zu bringen. Wostok und ich haben es mit vereinten Kräften versucht und ihm lange Zeit einfach ein Tonbandgerät unter seine Nase geschoben. Mittlerweile ist es einfacher, obwohl, eigentlich hat sich nicht viel verändert. Ich lasse die Hintergrundmusik laufen und eine Stimme, an der er sich orientieren kann, und wir geben ihm einen Text, den er dann frei interpretiert. Er ist inzwischen so gut geworden, dass ich mir keine Sorgen mehr darüber mache, was er erdichtet. Er kann Wörter und Texte der Lieder in einer sehr kreativen Art und Weise verzerren, aber er kann es nur selten  wiederholen. Man weiß nie, was in dem Topf kocht. Das ist der Charme von Bocha.

Z. Wie sehr und auf welche Weise kreuzen sich Wostok-Aktivitäten mit deiner Arbeit?
 
V: Also meine und Wostoks Aktivitäten sind in der Tat sehr verbunden. Die Gruppe Tehno Muda hat damit begonnen, dass wir für die CD "Tehnomuda" die Ideen, die bereits auf den Seiten des Fanzines "Krpelj" formuliert waren, benutzt haben. Die meisten Texte für die Songs auf dem ersten Album stammen aus diesem Fanzine. Von daher ist das erste Album von TehnoMuda von den Themen her das kompakteste, aber auch das durchgeknallteste! Die Texte sind so durchgeknallt wie die Texte auf dem ersten Ramones-Album, oder noch schlimmer.